Quarks & Co – Wohin verschwindet unser Geld

Interessante Doku in 5 Teilen

Teil 1 hier

Für die anderen 4 einfach bei Youtube den Vorschlägen folgen

Leben aus dem Labor – Die synthetische Biologie

Sehr interessante Dokumentation von arte über die synthetische Biologie und deren möglichen umweltfreundlichen Nutzen sowie gravierenden Folgen.

Aber: Die Würfel sind bereits gefallen. Alea iacta est.

Leben aus dem Labor – Die synthetische Biologie. Von arte, 2011.

NFC – Near Field Communication – Chips

 Smartphone wird zum Schlüssel der Zukunft

Türen öffnen, im Supermarkt bezahlen, Fahrkarten kaufen oder einen Parkschein lösen: Ein kleiner Chip verwandelt das Smartphone zum Alleskönner.

Sie breiten sich aus, ohne dass wir es merken. Sie verstecken sich im Geldbeutel und in der Kleidung. Schon bald werden sie unseren Alltag begleiten und überall sein; im neuen Personalausweis, in EC- und Kreditkarten, in den Schlössern von Autotüren. Oder in den Produktpackungen im Supermarkt. Funkchips, die sogenannten NFC-Chips, können Informationen speichern und über kurze Strecken beispielsweise an ein Smartphone verschicken. Dafür steht auch die Abkürzung NFC – Near Field Communication.

Der Einkauf der Zukunft könnte so aussehen: Der Kunde hält sein NFC-fähiges Smartphone auf den Zucker, die Nudeln oder das Müsli, und schon wird alles auf die Rechnung gesetzt. Wer etwa allergisch gegen Gluten ist, wird zudem gewarnt, falls er zum falschen Lebensmittel greift. Am Ausgang hält man dann das Smartphone einfach an einen Punkt an der Kasse, um zu bezahlen.

Im Vergleich zu Auszeichnungen wie QR-Code oder Strichcode, die auf Produkte gedruckt sind, scannt man die Information von NFC-Chips nicht nur, sondern kann auch eine solche hinzufügen. Dass zum Beispiel das Produkt nun gekauft oder reserviert ist. Diese Funktechnologie für kurze Strecken gibt es schon seit einigen Jahren, die NFC-Chips verbreiten sich allmählich auch auf mobilen Geräten, doch es müssen vor allen Dingen noch Anwendungen gefunden werden.

Antonio Krüger vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) zeigt – wie im Video zu sehen ist – mit einem Test-Supermarkt auf der Cebit, dass seine Anwendung bereits reibungslos funktioniert. Jedoch wurde dieses Forschungsprojekt wie viele andere in diesem Bereich noch nicht in die Praxis umgesetzt. Im April wollen Banken und Sparkassen ein Pilotprojekt starten, das das kontaktlose Bezahlen mit der EC-Karte ermöglicht. Nur wenige Betriebe wie die Deutsche Bahn und der Verkehrsverbund in Frankfurt (RMV) haben ihre NFC-Anwendungen so weit vorangetrieben, dass Kunden die Technik bereits heute anwenden können. Momentan dürfte sich Zahl der Nutzer überschaubar sein, denn Voraussetzung für die Nutzung der „Touchpoints“ der Bahn ist ein Smartphone, das mit einem NFC-Chip ausgestattet ist.

Der Kreis könnte sich in diesem Jahr zügig erweitern. Kürzlich stellten Hersteller wie LG und HTC auf dem Mobile World Congress in Barcelona neue Handymodelle mit NFC vor. Blackberry, Nokia und Sony bieten ebenfalls entsprechende Modelle an. Auch das Google-Handy Galaxy Nexus von Samsung kann mit dieser Funktechnik umgehen. Zurzeit gibt es weltweit fünfzig verschiedene Smartphones und Tablet-PCs mit NFC-Technik. Laut einer Marktanalyse von IMS Research gab es 2011 bereits 35 Millionen Smartphones mit Funktechnologie (Etwa jedes zwölfte verkaufte Smartphone hätte somit NFC-Technik) und nach deren Prognose sollen es in diesem Jahr 80 Millionen werden. ABI Research schätzt, dass in vier Jahren 552 Millionen mobile Gerät mit dieser Technik auf dem Markt sein werden.

Auf der Messe in Barcelona stellte NXP Semiconductors, die zusammen mit Sony die NFC-Technologie vor etwa zehn Jahren auf den Weg gebracht haben, weitere Anwendungen vor: Bezahlen am Parkautomat, Eintritt zur Firma, Bestellen eines Getränks im Café. Alles läuft dabei über das Smartphone. Wie die Technik richtig ausgereizt wird, zeigen Anwendungen, bei denen beide Chips aktiv werden. So speichert die Packung Zucker im Supermarkt, dass sie gekauft wurde und merkt sich ihren neuen Besitzer.

NFC hat alle Voraussetzungen sich in verschiedensten Lebensbereichen zu verbreiten. Bisher blieb der Durchbruch aus, weil mehrere Firmen beteiligt sein müssen, damit eine Anwendung umsetzbar ist. Selbst wenn ein Supermarkt auf die NFC-Technologie setzt und der Kunde dort mit NFC-Smartphone einkaufen könnte, bleibt zu klären, welches Unternehmen den Bezahlvorgang abwickelt. Google Wallet versucht sich gerade in den Vereinigten Staaten zu etablieren, der Einsatz in Deutschland ist aber noch nicht in Sicht. Es scheitert häufig auch am Ende des Einsatzweges: Firmen müssten ihre Mitarbeiterausweise umstellen. Cafés brauchen ein Menükarte mit NFC-Chip. Kommunen müssten ihre Parkuhren erneuern. Das alles braucht Zeit. FAZ.NET