OWS – Ideen kann man nicht räumen

Wie geht es mit der „Occupy Wall Street“-Bewegung nach der Schließung mehrerer Zeltlager weiter? Ein Blick in die amerikanische Vergangenheit zeigt: Es muss noch nicht vorbei sein, und es wird noch nicht vorbei sein!

Occupy Denver © dapd Die Guy-Fawkes-Maske wird zum Symbol des Protestes gegen die bestehenden Machtverhältnisse.

Der Park ist geräumt, die Bewegung aber bewegt sich noch. Allerdings nicht mehr lange, versichern die Weissager von rechts. „Occupy Wall Street“, das ist für republikanische Politiker wie ihnen nahestehende Kommentatoren von Fox News oder dem „Weekly Standard“ im besten Fall eine Horde ungewaschener Kids, im weiter verbreiteten und schlechteren Fall der Abschaum der amerikanischen Gesellschaft, Drogenabhängige, Sexualstraftäter, Gewohnheitskriminelle.

Nach der nächtlichen Polizeiaktion im New Yorker Zuccotti Park ging darum ein Seufzer der Erleichterung durch diese gründlich verstörten Ränge der Politik, Wirtschaft und Medien – als wäre damit auch der Anlass der Proteste aus der Welt geschafft. Als gäbe es kein absurdes Einkommensgefälle mehr, keinen Niedergang der Mittelschicht, keinen Zerfall der öffentlichen Infrastruktur, keine Entmündigung des Bürgers durch die Finanzmacht.

Weil das alles aber geblieben ist, kann es, so die Gegenseite, für OWS nur ein Weiterleben geben, auch ohne Zelte und Schlafsäcke. In Oakland waren die Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten blutiger, in Los Angeles, Boston und Denver wird vorerst weiter kampiert. Und noch in London, berichten amerikanische Medien, seien nach der New Yorker Parkräumung Schilder aufgetaucht, auf denen verkündet werde: „Sie können keine Ideen räumen lassen.“

„Die Bewegung hat weite Teile der Gesellschaft erreicht“

So wollte es der Zufall, dass letzte Woche in der Juilliard School die amerikanische Erstaufführung von „Kommilitonen!“ stattfand, einer Oper, in der Peter Maxwell Davies und sein Librettist und Regisseur David Pountney von studentischen Protesten und Demonstrationen erzählen. Prompt zogen Teilnehmer von OWS vors Theater, um mit dabei zu sein und bekannt zu geben: „Die Vorstellung hat gerade erst begonnen. ,Kommilitonen!‘ geht auf der Straße weiter.“

Es ist offensichtlich, dass die Bewegung weite Teile der Gesellschaft erreicht hat. Daran wird die Austreibung aus dem Zuccotti Park nichts ändern. Sie könnte jedoch, wie es sich OWS erhofft, gerade in ihrer nächtlichen Dramatik allen Protestaktionen im Land und der Welt neuen Auftrieb verleihen.

So schreibt der einflussreiche Wirtschaftswissenschaftler Jeffrey D. Sachs in der „New York Times“, über einen kurzen Parkspaziergang gehe das Vorhaben von OWS ohnehin weit hinaus. Sachs, Direktor des Earth Institute an der Columbia University und Autor des soeben herausgekommenen Zukunftsführers „The Price of Civilization: Reawakening American Virtue and Prosperity“, hat die Bewegung bereits historisch verortet. Nach seinem Befund beginnt mit ihr eine neue Ära der amerikanischen Politikgeschichte, die von Historikern gern in lange, langsame Pendelschläge unterteilt wird.

Die Nation ist in einem Zustand unannehmbarer Ungleichheit

Zweimal zuvor, erklärt Sachs, hätten Großunternehmen die Macht in Washington an sich gerissen und die Nation in einen Zustand unannehmbarer Ungleichheit, Instabilität und Korruption versetzt. Beide Male sei daraufhin eine soziale und politische Bewegung entstanden, die es fertiggebracht habe, die Demokratie und einen für möglichst alle geltenden Wohlstand wiederherzustellen.

Als „erstes Zeitalter der Ungleichheit“ bezeichnet Sachs das „Gilded Age“, das Ende des neunzehnten Jahrhunderts von einem uns heute wieder vertrauten Raubritterkapitalismus geprägt und nach der Finanzkrise von 1893 vom „Progressive Movement“ und den Neuregelungen im Arbeits-, Steuer- und Wahlrecht unter Theodore Roosevelt und Woodrow Wilson verabschiedet worden sei. Eine ähnliche Entwicklung zeigt Sachs für das „Gilded Age“ Nummer zwei auf, die „Roaring Twenties“, die in der Großen Depression endeten und den „New Deal“ mit seinen Wirtschafts- und Sozialreformen zur Folge hatten.

Unser „Gilded Age“, in den Vereinigten Staaten das dritte, lässt Sachs mit Ronald Reagan seinen Anfang nehmen. Reagan, der im „government“, im Staat, nicht die Lösung von Amerikas Problemen, sondern das Problem selbst erkennen wollte, habe in jener verhängnisvollen Fehldiagnose die wahre Herausforderung übersehen, nämlich den globalen Wettbewerb, den das Zeitalter der Information mit sich bringen sollte.

„Neues progressives Zeitalter“

Beide Parteien aber, Republikaner wie Demokraten, hätten den Staat zugunsten ihrer mächtigen Geldgeber verkrüppelt. Im nächsten, unvermeidlichen Pendelschlag, bei dem Sachs den immer noch nur locker organisierten Demonstranten von OWS eine große Rolle zutraut, müssten öffentliche Dienstleistungen, ob in der Bildung oder Infrastruktur, wiederbelebt, Wall Street zur Rechenschaft gezogen und die Vorherrschaft von „Bürgerstimmen“ über „Dollarstimmen“ garantiert werden.

Mit einem schnellen Heilungsprozess rechnet Sachs nicht. Nach den Exzessen der Vergangenheit habe es Jahrzehnte gedauert, bis Reformen zustande kamen und Wirkung zeigten. Jetzt herrscht noch nicht einmal Einverständnis darüber, dass sie überhaupt nötig sind. In welche Richtung es gehen soll, wird sich vor den kommenden Präsidentenwahlen kaum abzeichnen.

Einfach verschwinden dürften Protestveranstaltungen aber nur, wenn auch der Grund für ihr Wachsen und Gedeihen verschwindet. Der Bürger ist aufgewacht. Sachs ist sich sicher: „Das neue progressive Zeitalter hat begonnen.“

Vorausgesetzt, der Bürger schläft nicht wieder ein.

Artikel aus der FAZ

Novus ordo seclorum

Ein paar schöne Zitate von Bankiers, Politikern und wichtigen historischen Personen. Aber bitte diese Videos sehr objektiv betrachten.

Randinfo: Die Rockefeller Dynastie hat unter anderem zusammen mit der Rothschild Dynastie seit Jahrhunderten das Finanzsystem aufgebaut und unter Kontrolle.

Naturkatastrophen

In den letzten Jahren haben sich die Naturkatastrophen so angehäuft wie noch nie zuvor. Berichten zu Folge war meist zur gleichen Zeit eine hohe HAARP Aktivität zu messen und die Ionosphäre war in den meisten Fällen enorm erwärmt. Vorfälle:

  • -das Erdbeben in Sumatra
  • -die Flutkatastrophe in Brasilien
  • -das Erdbeben in Mexiko
  • -das Erdbeben von Chile
  • -das Erdbeben von Haiti
  • -das Erdbeben von L’Aquila
  • -die Flutkatastrophe in New Orleans
  • -das Erdbeben in China
  • -der Tsunami bei Sri Lanka

Ich will nicht behaupten dass alle diese Katastrophen künstlich herbeigeführt wurden, jedoch häufen sich die „Zufälle“ dafür in einigen Fällen so stark, sodass mir der Gedanke daran absolut nicht abwegig erscheint. Ganz im Gegenteil, besonders bei den jüngsten Fällen spricht zuviel dafür, dass der Mensch dahinter steckt und nicht Mutter Natur.

Das große Beben in Japan 2011

Es ereignete sich am 11. März 2011 um 14:46:23 Uhr MEZ. Stärke 7 auf der JMA Skala. Es war das stärkste Beben in Japan seit Beginn der Aufzeichnungen.

Folgen: 10-30 Meter hoher Tsunami sowie Unfälle in mehreren Kernkraftwerken Ostjapans, insbesondere am Standort Fukushima-Daiichi, wo es bei mindestens einem Reaktor zum Austritt radioaktiven Materials kam.

Offizielle Opfer: rund 25.000, die Dunkelzahl ist unbekannt. X-tausende sind atomar kontaminiert. Es ist zu befürchten, dass sie in vielen Fällen kläglich zu Tode kommen.

Fakt: Es gibt ein Interview vom japanischen Finanzminister, in dem er folgendes sagt: „Wir mussten damals die Hedge-Fonds aufgeben. Wir sind gezwungen worden, denn die USA hatten uns mit einer neuartigen Erdbebenwaffe bedroht, deren Ziel ein Atomkraftwerk sein sollte.“ Das Interview ist sicherlich schon etwas älter.

Die japanische Zentralbank kündigte an, alles tun zu wollen um die Stabilität des Finanzmarktes soweit wie möglich zu sichern. Sie will dazu Wertpapiere im Gegenwert von 44 Mrd. Euro ankaufen und den Finanzmärkten insgesamt umgerechnet 350 Mrd. Euro zur Verfügung stellen.

Das HAARP Programm

Offiziell: Das HAARP (High Frequency Active Auroral Research Program) ist ein US-amerikanisches Forschungsprogramm, bei dem hochfrequente elektromagnetische Wellen zur Untersuchung der oberen Atmosphäre (insbesondere der Ionosphäre) eingesetzt werden. Weitere Forschungsziele sind Erkenntnisse auf den Gebieten der Funkwellenausbreitung, Kommunikation und Navigation. Betrieben wird die abgelegene Anlage nordöstlich von Gakona in Alaska von der University of Alaska, der US Air Force und der US Navy.

Inoffiziell: HAARP kann und wird zur geophysikalischen Kriegsführung genutzt, denn es können mit dem System Naturkatastrophen wie zum Beispiel Erdbeben und Tsunamis (durch Seebeben) ausgelöst werden. Die Anlage wurde bereits Anfang der 90er Jahre erbaut, mittlerweile ist sie Berichten zu folge voll ausgebaut und besitzt eine Sendeleistung von 96 dBW das sind 4000MW (4.000.000.000 Watt!!!). Die einzelnen Sender des Typs Continental Electronics D616G mit einer maximalen Sendeleistung von jeweils 20 kW wurden speziell für dieses Projekt entwickelt. Der von der Anlage nutzbare Frequenzbereich ist 2,8 – 10 MHz. Laut Wikipedia sind zwei der von HAARP benutzten Frequenzen 3,39 MHz und 6,99 MHz. Untersucht man die beiden angegebenen Frequenzen auf ihre Primfaktoren hin (3.389.760Hz=11,77*28*32*53; 6.991.380 Hz = 11,77*11*24*33*53) ergibt sich eine Relation der HAARP Frequenzen zu der Erdfrequenz, d.h. HAARP versucht mit der Erdfrequenz zu modulieren. Die erste Erdfrequenz, also die an der Oberfläche, beträgt 11,75Hz bzw. 11,79Hz (Schumann Frequenz).

Einem Artikel im Spiegel, Heft 6 vom 7. Februar 2005 zufolge ist es Forschern der US Luftwaffe gelungen, mit „energiereichen Radiowellen“ der HIPAS-Anlage künstliche Polarlichter zu erzeugen. Am 5. Februar 1998 führte der Unterausschuss für Sicherheit und Abrüstung des Europäischen Parlaments eine Anhörung durch, die unter anderem die HAARP behandelte. Vertreter der USA und der NATO waren eingeladen und erschienen nicht.

Die Anlage bei Gakona ist bei weitem nicht die einzige, es gibt zahlreiche weitere Anlagen rund um den Globus, wie etwa in Europa, Japan, Russland und Australien. LOIS,  ein neues HAARP System das über ganz Südschweden gebaut wurde ist eine der größten HAARP Anlagen der Welt und steht in Verbindung mit dem LOFAR System in Mitteleuropa und Icecat im Norden.

Die von Experten angesprochene und vielleicht gefährlichste mögliche Anwendung von HAARP ist Bewusstseinskontrolle und Bewusstseinsspaltung, obwohl diese Anwendungsmöglichkeit in der offiziellen Literatur natürlich niemals erwähnt wird. HAARP moduliert mit der Erdfrequenz, die auch das menschliche Gehirn beeinflußt und kann für spezifische Anwendungen theoretisch auf gesamte Völkerschaften abgestimmt werden. Es ist auch denkbar, dass die Technologie dazu verwendet werden könnte, Worte, Verhaltensweisen und Bilder direkt in das Bewusstsein vieler Menschen hinein zu projizieren. Dazu fehlen mir aber leider noch genauere und fundierte Informationen, deswegen ist dies eine reine Vermutung.

Das System des HAARP basiert auf den Erfindungen des Genies Nicola Tesla. Er wurde damals nicht ausreichend finanziell unterstützt und konnte dadurch eine seiner wichtigsten Erfindungen nicht publizieren: das Prinzip der freien Energie.

Kein Zufall: wäre er damals unterstützt worden, gäbe es heute wahrscheinlich keine milliardenschweren Energiekonzerne, welche den teuren Strom für uns produzieren. Jeder würde selbst genügend kostenlosen Strom produzieren können wie er braucht. Doch das lag wohl nicht im Sinne der „Schattenregierung“, welche die Technologie ausschließlich zu ihrem Vorteil nutzen will, und natürlich den Verbraucher abhängig halten muss.

Wer sich für dieses Thema mehr interessiert, hier ein paar sehr aufschlussreiche Dokumente.

HAARP.pdf

HAARP1.pdf

Um den Artikel nicht unnötig in die länge zu ziehen, lasse ich hier Bilder für mich sprechen.